icons-847264_640Nach all dem Hype um den im Kino startenden Film „Der Marsianer“ wollte ich es diesmal anders machen. Zuerst das Hörbuch hören, dann den Film ansehen statt umgekehrt. Das Hörbuch habe ich in der ungekürzten Version gekauft. 12 Std und 37 Min ist es lang. Es gibt auch eine um ca. 2 Std. gekürzte Fassung, die ich aber nicht kenne.

Der Vorleser arbeitet gut. Mit richtigen Betonungen und verwendet auch Schwankungen in der Stimme um die Passagen zu unterstreichen. An ihm gibt es nichts zu bemängeln. Die Kritik gilt dem (Hör-) Buch selbst.

Noch nie zuvor habe ich eine so unerträglich große Menge an (Pseudo-) Wissenschaftlichem Blödsinn gehört.

Sage und schreibe 1 Std und 45 Minuten lang wurden mir Zahlen und Zahlen und Zahlen und Zahlen… um die Ohren geknallt, dass ich nach den ersten 60 Minuten schon völlig entnervt war! Ich bin an Technik und Wissenschaft sehr interessiert, aber das war definitiv extrem langweilig unnütz und zum Teil totaler Schwachsinn. In dieser Zeit gab es KEINE Ereignisse, KEINE interessante Umgebungsbeschreibung, KEINE wie auch immer geartete Interessante Information! Sondern nur Zahlen! (Beispiel: …brauche ich n-Kartoffeln zum überleben, die in x Tagen wachsen und so und soviel Wasser brauchen, wovon ich so und so viel von herstellen kann, wenn die Gase x, y, und z gemischt werden in dem und dem Verhältnis, bei so und so viel Zeit. Bla bla bla bla bla… – 1:45 Std lang Nerv tötende Pseudo-Wissenschaft. Wer will das hören????? Und vor allem: Wie will man so was verfilmen? Die schlafen ja alle ein! Ganz einfach. Man lässt es im Film weg!

Nach knapp zwei Stunden kam endlich Bewegung in die Story und aus der Nasa wurde berichtet. So auch die Entdeckung, dass Watney noch leben müsse. In den 20 Minuten Nasa-Erzählung gab es ein erträgliches Maß Zahlen und „Fakten“. Alles ok. – Dann die Rückblende auf den Mars. – … und weiter ging es mit Watneys unerträglichen Zahlengeseiher und Pseudowissenschaftskram.

Nach 2,5 Std bin ich völlig entnervt. – Wie kann man so einen Blödsinn gut finden? – Das Hörbuch hat mir jedenfalls den Film versaut. Den schau ich mir vielleicht auf Amazon Prime an, wenn es ihn irgendwann mal kostenlos gibt. Den Rest des Hörbuchs hörte ich nebenbei und immer wenn wieder dieser Wissenschafts-Blödsinn kam, habe ich immer 30 Sekunden vorgespult, bis es wieder erträglich wurde.

Nach diesem (Hör-) Buchdesaster werde ich mir den Film jedenfalls nicht im Kino ansehen.

25. Oktober 2015, 01:43 Uhr

Einen TrackBack setzen

  1. Die Kommentarfunktion ist gesperrt.